Zum Tag des ungarischen Films am 30. April

  • Wer sich für die Dimensionen verlorener Filme interessiert, den sei der Film HUGO empfohlen. Ein Meisterwerk, glaube mit 6 Oscars, zu einer Zeit, als Hollywood noch nicht mit Quoten- Gender, POC, BLM, LGBT etc verseucht war…

    https://www.amazon.de/Hugo-Cab…en-Kingsley/dp/B007EPYO9W

    Schlaft nicht, während die Ordner der Welt geschäftig sind. Seid mißtrauisch gegen ihre Macht, seid Sand, nicht Öl im Getriebe der Welt!
    Alle Mitteilungen in diesem Forum sind als reine private Meinungsäußerung zu sehen und keinesfalls als Tatsachenbehauptung. Hier gilt Artikel 5 GG und besonders Absatz 3 (Kunstfreiheit-Satire) Dieser Beitrag ist eine persönliche Meinung gem. Art.5 Abs.1 GG und Urteil des BVG 1 BvR 1384/16

  • #AMagyarfilmnapja Damit sich auf die Freunde des Films eine genaue Vorstellung machen können, habe ich Teile des ungarischen Wikipedia-Artikels zum Thema übersetzt. Es ist eine Tragödie! Der erste ungarische Film fiel einem Brand zum Opfer und musste mühsam nachgedreht werden:


    "Der Tanz2 (A táncz) ist ein ungarischer Schwarz-Weiß-Stummfilm aus dem Jahr 1901, der als Illustration bewegter Bilder einer Aufführung des Urania Wissenschaftlichen Theaters geboren wurde. Dies war der erste bewusst arrangierte ungarische Film mit dramatisierten Szenen. Das bewegte Bild ist nicht erhalten, nur die in der zeitgenössischen Presse veröffentlichten Bilder sowie die Standbilder, von denen auch eine Reihe von Postkarten gedruckt wurden, sind bekannt.


    Basierend auf der Idee von Gyula Pekár, drehte Béla Zsitkovszky vierundzwanzig 1-2 Minuten so genannte "Kinematogram(m)e", die am 30. April 1901 gezeigt wurden. In Erinnerung an die Präsentation des Films fand am 30. April 2018 der (erste) ungarische Filmtag statt.


    Die erste Aufnahme, die gedreht wurde, war der Salome-Tanz von Emília Márkus, gefolgt von den Gasthäusern von Lujza Blaha und Mihály Kiss auf zwei Arten.

    Béla Zsitkovszky, der mit drei Mitarbeitern (er und seine beiden Helfer) das erste ungarische Filmlabor auf dem Boden Uranias errichtete, machte vierundzwanzig 1-2-minütige „Kinematogra(m)mme“. Er hat die Szenen selbst inszeniert und auch die Kameraarbeit gemacht.


    Die Dreharbeiten wurden durch einen Unfall verzögert: Am Abend des 3. April 1901 explodierte während eines Labors der Bänder eine Glühlampe, die die Zelluloidbänder in Flammen bedeckte und alle bisher aufgenommenen Aufnahmen zerstörte. Die Filme sowie das Labor und die Filmausrüstung wurden erheblich beschädigt, der Schaden betrug 40.000 Kronen. Die Leitung des Theaters startete eine Spendenaktion, um die Sache des ersten ungarischen Films zu retten, dank der öffentlichen Spende und der Bereitschaft der Teilnehmer, Opfer zu bringen. Mit großer Kraftanstrenungen wurden die Aufnahmen neu gefilmt und die Aufführung konnte zum geplanten Zeitpunkt, dem 30. April 1901, stattfinden.


    Zwei Aufnahmen waren bei der Premiere jedoch nicht enthalten: der Tanz von Blaha Lujza, dessen Neuaufnahme wegen schlechten Wetters auf Ende April verschoben werden sollte, und der japanische Tanz von Fedák Sári. Beide Szenen wurden im Mai erneut gedreht und erst dann in den Film aufgenommen.

    https://hu.wikipedia.org/wiki/A_t%C3%A1ncz