Warum der Forint so abgestürzt ist: Neue Emissionen der ungarischen Nationalbank

  • Verfügt hier jemand über größere Bestände der Landeswährung Forint? Hoffentlich nicht. Denn der Forint ist seit Beginn des Jahres, also identisch mit dem Beginn der sog. Corona-Krise, von einem Kurs 1 Euro = 334 auf heute zeitweilig 369 Punkte gefallen. Das entspricht einem neuerlichen Kursverlust von 10%. Der Grund: Nationalbank-Präsident Mátolcsy hat eine neue, kurzfristige Staatsanleihe herausgeben.
    Ungarns Wirtschaft steht auf der Stelle, der Staat braucht Geld, Steuern sind weithin ausgesetzt - was bleibt, ist der Griff in Portemonaie des Bürgers.


    https://dailynewshungary.com/f…bank-tender-announcement/

  • Leider!

    Aber auch die Euros werden bald entwertet (Hyperinflation) und danach ganz weg sein.

    Zum Glück haben wir vor 2 Jahren Gold gekauft, physisches. Heute gibt es das ja nicht mehr.

  • Erstmal die gute Nachricht: Der Forintkurs hat sich leicht erholt, liegt jetzt bei 362 +/- (gestern Nachmittag bei 369!) zum Euro.


    Näheres zum Grund für den Kurssturz: Matolcsy gibt einwöchige Liquiditätsanleihen aus, weil es den Banken an Liquidität mangele, hier, dies Link in eurem Android-Handy eingeben und Google Übersetzer zuschalten:


    eurhuf2004014.png


    https://www.vg.hu/penzugy/penz…-forintot-az-mnb-2156925/

  • Der Soros-gesteuerte EuGH hat laut sputnik-news festgestellt, dass Polen, Ungarn und Tschechien gegen "EU-Flüchtlingsrecht" verstossen habe und regt Sanktionen an.

    V.d. Leyen kündigt einen "neuen Migrationspakt" nach Ostern an.

    Ich hoffe, dass Orban die Gelegenheit benutzt, diesem Verein den Rücken zu kehren!

  • Die Frage ist: Was kann man tun - um sein Geld zu retten? Für vorausschauende Maßnahmen ist es jetzt zu spät. "Auf die Schnelle" kann man nur noch Forint in Dollar wechseln, denn das ist die Leitwährung der Welt, die - trotz der sich abzeichnenden Rezession - am ehesten stabil bleibt.

    Die Frage: "Was können wir tun?" ist zunächst mal mit einer Gegenfrage zu beantworten: Um welche Summe geht es denn? Ein normales Bankguthaben, das sich bei 2 Mio. Forint herum beläuft? Wenn wir also im Beispiel bleiben: 1 Mio Forint ./. 345 (= Kurs zum Euro, den wir effektiv ausbezahlt bekommen; 20 Forint muss man als Devisenkunde vom Nationalbank-Kurs immer abziehen) = rund 3000 Euro.

    Jeder Haushalt braucht Liquidität. In Ungarn wird nun mal in Forint bezahlt. Die Versorger - Gas, Strom, Wasserwerk, Müllabfuhr - wollen ihr Geld in Forint haben, auch die meisten Lieferanten. Nur an den Kassen großer Ladenketten kann auch mit Euro bezahlt werden, also am besten über die Kreditkarte. Nun gibt es zwei Wege:
    1. Setz dich hin und berechne, was du in den nächsten Monaten bis September an Liquidität in Forint brauchst. Sagen wir, es eine Million - groß Reisen dürfte ja in diesem Sommer flach fallen.

    2. Was machst du mit der anderen Million? Überleg dir, wo du investieren kannst. Die Handwerker wollen ihr Geld aber in Forint haben. Wobei freilich die verbliebene Million zum Leben zu wenig zum Sterben zuviel sind. Wolltest du nicht schon lange dein Haus streichen lassen? Íme, itt a telefonkönyv!


    Für die Kleinsparer und Kleinanleger liegt die Lösung also in Investionen. Wenn du aber alles schon piccobello hast und auch kein neues Auto brauchst, auch mit antiken Münzen etc. bedient bist, empfehle ich, je ein Devisenkonto für Dollar und Schweizer Franken anzulegen und - um im Beispiel zu bleiben - die "überzählige" Million auf Dollar und CHF verteilen, 50/50, je 500.000 hier, die halbe Million dort... aber auch hier lohnt es sich, erstmal die Bank nach der Wechselkursteuer, die Orbán vor ein paar Jahren eingeführt hat, nach den zu erwartenden Gesamtabzügen und nach den Kontoführungsgebühren für ein Devisenkonto zu fragen. Da kann eine Summe zusammenkommen!


    Und was ist mit Aktien?


    Aktienprofis werden kaum in einem allgemeinem Ungarn-Forum wie diesem fragen noch ihre Geheimnisse darlegen. Auf die Schnelle lässt sich nur sagen: Alle Produzenten von Beatmungsgeräten (Drägerwerk AG!), die an der Börse sind, verzeichnen mittelfristig steigende Kurse, ferner alle Werte der Produzenten von Masken, Desinfektionsmitteln, Klopapier... ach ne, der 1. April war gestern8o

  • Ne, Hannes, ich habe ja Gründe, warum ich auf Dollar setze. Das ist die Öl- und Rohstoffwährung. Ohne Dollar kein Öl, da kann die FED manipuliert werden wie sie will, Bucks sucks!

    Ich persönlich tausche weder in Dollar noch in irgendeine andere Währung. So viel Geld haben wir ja gar nicht, ein wenig besseres Wetter und ich fange an, einen ordentlichen Kleinwagen zu suchen --> weg sind die weichen Forint!:D

  • In Dollar kannst Du seit Tagen gar nicht mehr tauschen, egal von welcher Währung aus.

    Wer jetzt erst damit anfängt, sich Sorgen um eine Inflation oder ähnliches zu machen, der hat in der Vergangenheit gepennt und das betrifft nicht nur den Crash, sondern auch andere Bereiche wie die gesteuerte Migration. No mercy!

    Hier im Forum werden es wohl alle seit geraumer Zeit wissen und entsprechende Massnahmen eingeleitet haben. In D versuchen jetzt viele , Gold und Silber zu kaufen, aber es gibt kaum noch etwas. Die meisten haben ja die Parteien gewählt, die solche Zustände möglich gemacht haben. Wie bestellt, so geliefert!

    Mich ärgern nur masslos die Deutschen, die hier in Ungarn in einer relativ komfortablen Situation sind und nun Orban beschimpfen und der grossen Führerin huldigen.

    Davon kann man einige in anderen Foren bewundern. Heim in´s Reich, husch, husch!

  • Liebe Marion, wir alle können nicht genau wissen, was kommen wird. Generell sollte man den Rat von Matthias befolgen und liquide Mittel möglichst gering halten.

    Die üblichen Ratschläge wie Drei-Speichen-Regel, Kauf von EM, Splittung sowie durchdachte Vorratshaltung sind sinnvoll, aber auch keine Garantie.

    Einen abrupten Übergang halte ich auch nicht für unmöglich und wenn dies der Erhaltung der Freiheit dienen sollte, wäre es akzeptabel.

    Ich hoffe natürlich auch, dass alles eintritt, wovon Du überzeugt bist! Hannes

  • Hannes G.P. Morgentau , zu Beitrag #9: Ich habe sogar überall davon abgeraten, Dollars zu kaufen. Grund sind meine Erfahrungen von Anfang 2015 mit dem Dollarkauf. 2015 war ja in jeder Hinsicht ein Katastrophenjahr, nicht nur wegen der Merkel'schen "Grenzöffnung und #Silvester2015, sondern es begann mit dem Euro-Sturz, dem Merkel wie immer völlig rat- und tatlos zuschaute. Meine Bank war auch nicht hilfreich, ich war völlig auf mich gestellt, Wechselkursabschläge - das KONNTE die Bank! - knabberten am Ende unterm Strick deutlich an meinem Depot. Na kurzum, ich habe in allen Netzwerken und Chats vom Fremdwährungskauf abgeraten, höchstens kleinere Stückelungen, Beispiel war: Ich habe 2 Mio. Forint liquide... und am Ende gesagt, wer unbedingt will, sollte zu seiner Nervenberuhigung davon 1 Mio. in Fremdwährung tauschen, 500.000 Ft. in Dollar, 500.000 in CHF (oder NoKr). Wenn er kann!


    Wir tun es nicht, sondern investieren lieber.


    Ich poste redundant:D

  • Zur Rettung eigener Vermögenswerte eignen sich zur Zeit wohl nur wenige Devisen, wenn überhaupt. Die Tatsache, dass Trump die FED dem Schatzamt unterstellt hat und er es für Privatleute unmöglich macht, in Dollar umzutauschen, zeigt mir, dass er den Dollar vor Spekulationen bzw. Wetten, wie z.B. von Soros schützen will.

    Worauf das alles hinausläuft, wissen wahrscheinlich nur wenige auf der Welt.

    Ich sage mir immer, dass genug auf der Welt für alle da ist und es ein Segen für die Menschheit wäre, wenn das betrügerische Fiat-money-System zerschlagen würde,die Superreichen entmachtet werden und die Völker in Frieden und Freiheit die Probleme der Zukunft angehen könnten. Hannes

  • Hannes, es deutet alles auf eine Währungsreform hin. Wir werden alles neues Geld bekommen und mit einer Startsumme beginnen, die nicht allzu hoch sein wird.

    Hoffen wir mal, dass uns wenigstens die Renten bleiben.

  • Netzfund >


    ..."4-2-2020 Newshound Guru Pimpy ... diese Milliardäre treffen sich in Davos. Sie treffen sich dort einmal im Jahr. Viele von euch wissen über diese Treffen Bescheid und Davos ... einer dieser Leute ist ein sehr einflussreicher Finanzberater, der eine Rede gehalten hat, und jemand hat einen Artikel über die Rede geschrieben ... was der Mann weiter sagte, war dies. Er machte sich tatsächlich über sogenannte "Währungsgurus" lustig. Er schlug sie 7 Wege bis Sonntag. Aber sobald er fertig war, sagte er freundlich danach, nachdem er all die negativen Dinge gesagt hatte, die er sagte, dass die Gurus tatsächlich zwei von ihnen richtig verstanden hatten. Er sagte, der irakische Dinar und der Vietnam-Dong seien seiner Meinung nach großartige Investitionen und meinten, dass einige seiner Leute auch in sie investieren sollten. Er berührte die beiden Währungen nur für den Bruchteil einer Minute, dann fuhr er fort, ... alle daran zu erinnern, dass der Kuwait-Dinar, als er sich änderte, viele Millionäre hervorbrachte ... es gab eine Wirtschaftskrise und eine leichte, weil Es war nicht so bekannt wie das irakische Dinar, aber es schuf viele Millionäre. Er sagte, aber innerhalb von 5 Monaten seien 86% dieser Millionäre pleite. Flat brach ... von Zeit zu Zeit las ich diesen Artikel noch einmal, nur damit ich seine Worte hören kann, damit er mich daran erinnert, was ich NICHT tun soll, wenn der RI oder RV für unsere Währungen trifft ... "


    ps.: Vietnam-Dong - kaum noch zu bekommen! - und wenn, daran denken, daß das Rechnungsdatum mindestens ein Jahr zurück liegen sollte....

    ------------------------------------------------------
    .....die Welt ist eine Bühne - spiele gut