Reisetip: Auf den Spuren von Piroschka in der Pußta

  • Liselotte Pulver lebt übrigens noch hochbetagt in einem Altersheim in Bern.

    https://www.wunderweib.de/lilo…ie-keinen-trost-2585.html

    Schlaft nicht, während die Ordner der Welt geschäftig sind. Seid mißtrauisch gegen ihre Macht, seid Sand, nicht Öl im Getriebe der Welt!
    Alle Mitteilungen in diesem Forum sind als reine private Meinungsäußerung zu sehen und keinesfalls als Tatsachenbehauptung. Hier gilt Artikel 5 GG und besonders Absatz 3 (Kunstfreiheit-Satire)

  • Am morgigen Montag ab 8.30 Uhr wird wieder einmal "Ich denke oft an Piroschka" im TV gebracht, diesmal im SWR.


    Hier ein Ausschnitt aus dem Film, in der Ort den korrekten alten Namen Hódmezővásárhelykutasipuszta trägt, den er z. Z. des Aufenthaltes von Hugo Hartung, dem Schriftsteller, der die Figuren erfand (nicht aber den Ort), trug und der auch laut von Gustav Knuth bei Ankunft des Zuges gebrüllt wird. Lilo Pulver, die die Piroska spielte, war eine Schweizerin, ebenso nahm ihr Film-Vater Gustav Knuth die Schweizer Staatsbürgerschaft an. - Zum Inhalt des Film siehe unten sub 03. Juni 2020 die Filmausschnitte.

  • Zwei Filmschnipsel von YT für die, denen der Piroschka-Roman und -film so gar nichts sagen:


    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.



    ... und ein Csárdás mit Gunnar Möller:


    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

  • Reiseziel gesucht? Also - Wo ist Piroska? Könnte man diesen Artikel nennen. Unser Forumsmitglied Peter ungarnreise begibt sich hier auf die Spuren der Tochter des Bahnhofwärters aus dem 1954 erschienenen Roman „Ich denke oft an Piroschka“ des sächsischen Dichters Hugo Hartung.


    Der Roman, wissen wissen vielleicht einige Ältere unter uns, wurde im Herbst 1955 mit der damals 26-jährige Schweizerin Lieselotte "Lilo" Pulver verfilmt. Drehorte waren in Belgrad, im nördlichen Serbien, zu deutsch im Banat, so u.a. im Grenzdorf Horgosch, wo heute Migranten bei ihren vergeblichen Grenzdurchbruchsversuchen die Feldern der der ohnehin nicht EU-verwöhnten ungarischen Bauern zertrampeln, und das Dorf Székkutas in der Pußta, wo die Bahnstation sowie das im Roman geschilderte Bahnwärterhäuschen heute noch anzutreffen sind. Dabei bleibt der Artikel aber nicht, sondern geht auf das Dorf selbst, seine Lage, die (in Ungarn äußerst seltene, aber renovierungsbedürftige steinerne Holländer-Windmühle), die reformierte Kirche sowie u.a. auf das Piroschka-Museum ein. Dazu ein Screenshot aus dem Spielfilm mit "Piroschka"-Darstellerin Lilo Pulver sowie ihrem Filmpartner Gunnar Möller.

    Obwohl der Heimat-Streifen wurde von deutschen(? - wohl linken!) Filmkritikern nach Kräften benörgelt wurde, schlug er dank der schauspielerischen Leistung von Lilo Pulver als einer der erfolgreichsten deutschen Nachkriegsfilme ein.



    Filmszene_Piroschka_IMG_4469_20200409-2048x1365.jpg