Beiträge von Viktória (Viki)

    Seit heute, Freitag, den 15.01.2021, gelten für Österreich aufgrund der anhaltend gespannten Corona-Lage neue Einreisevorschriften. Ein so genanntes Pre-Travel-Clearence Formular soll den Reiseverlauf eines Einreisenden klären.


    Aus dem Artikel von Ungarn-TV.com:

    Um bei Einreisen über die notwendigen Informationen insbesondere für die Überwachung der Quarantäne sowie die Kontaktpersonennachverfolgung zu verfügen, werden Einreisende vorab dazu verpflichtet, bestimmte Informationen mittels eines digital ausfüllbaren Formulars zur Verfügung zu stellen. Insbesondere geht es hierbei um die Adresse des Aufenthalts- bzw. Quarantäneorts, das benutzte Verkehrsmittel zur Einreise, sowie die Bekanntgabe jener Länder, in denen sich die einreisende Person in den vergangenen 10 Tagen aufgehalten hat. Das Pre-Travel-Clearance-Formular dient genau diesem Zweck. Es steht auf Deutsch und auf Englisch zur Verfügung.

    Auf Facebook stellte heute eine Frau die Frage:


    "Ich wollte fragen ob die beschlossene Zwangsimpfung gegen corona in Ungarn auch für Einwanderer ist ?"


    Dazu nochmals der Standpunkt der Regierung in dieser Frage vom 05.11.2020:


    "Az oltás nem lesz kötelező, de bárki igénybe veheti."


    Deutsch: Die Impfung wird nicht verpflichtend sein, aber jedermann kann sie in Anspruch nehmen." Deutsche Willkommensverweigerer, die sich in Ungarn niedergelassen haben, müssen freilich mittels Bescheinigung E 121 ihre Krankenversicherung nachweisen.

    Die AdventBazilika, eine Bühne, an der St. Stephans-Kirche in Pest hat eröffnet (ihre Internetadressen werden im Video eingeblendet). Hier eine Eröffnungsveranstaltung, die Five Live Acapella singt Leonard Cohen, Halleluja. Titel des Videos: "Erstes Kerzenanzünden der Advent Bazilika".


    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Nicht vergessen: Morgen, Freitag, den 27.11., moderiert um 20.30 Uhr Thomas Gottschalk zusammen mit einer polnischen Schauspielerin die Talenteshow "V4 Virtuózok" auf Duna TV und M5!


    Die Produktion, die heute nicht nur in Ungarn, sondern auch international bekannt ist, wird 2020 die Grenzen Ungarns überschreiten und in diesem Jahr die Talente nicht nur Ungarns, sondern auch der Visegrad Vier (Ungarn, Polen, Slowakei, Tschechische Republik) und Serbien erforschen und den Zuschauern Vorstellen. Bei der Auswahl in den fünf teilnehmenden Ländern wählte die Fachjury jeweils vier talentierte junge Menschen aus. Im heutigen ersten Halbfinale werden der internationalen Jury 2: 2-Teilnehmer aus jedem Land vorgestellt. Die internationalen Sendungen werden von der polnischen Schauspielerin Ida Nowakowska, Tänzerin und Moderatorin, und Thomas Gottschalk, dem legendären deutschen Moderator, moderiert.

    https://port.hu/adatlap/soroza…tuozok-v4/episode-1620477


    Ein weiterer Veranstaltungshinweis von der Seite des Konsulates in Stuttgart:


    https://stuttgart.mfa.gov.hu/d…chen-talentshow-virtuozok

    Personaldokumente, die nach dem 4. November ablaufen oder schon abgelaufen sind, bleiben automatisch weitere 60 Tage gültig, heißt in einer Regierungsverordnung, Titel: "A Kormány 500/2020 (XI. 13.) Korm. rendelete". Beispiel: Wer einen ungarischen "Personen-Identitätsausweis" hat und den sollte jeder beantragt haben, der sich länger als 90 Tage in Ungarn aufhält, muss also nicht ruckartig zum Amt bzw. "kormáyablak" (Regierungsfenster).


    Wer dort einen Termin vereinbaren möchte, kann dies unter idopontfoglalo.kh.gov.hu tun oder die Nummer 1818 anrufen, berichtet Magyarhírlap weiter.

    Am Sonntag wurde bei den zwischenzeitlichen Wahlen in Cserdi mit Gyula Bogdán erwartungsgemäß ein Vertreter der Minderheit der "Cigány", die in dem Dorf im Westen des Komitats Branau die Mehrheit der Einwohner bildet, zum Bürgermeister gewählt. Der neue Bürgervorsteher ist der Bruder - auf Ungarisch: "öcs", sein Bruder: öccse - des im Juli verstorbenen, langjährigen Bürgermeisters László Bogdán, der im Juli seinem Leben ein Ende gesetzt hatte. Auf Bogdán entfielen 111 Stimmen, auf seinen Mitwettwerber József Panek 74 Stimmen. Von den 277 Wahlberechtigten machten 191 von ihrem Wahlrecht Gebrauch, teilte der Notar von Bicsérd, Szilárd Magdó, zu dessen Amt Cserdi gehört, am Sonntagabend der ungarischen Nachrichtenagentur MTI mit.

    Für die Fußballfreunde: Das UEFA-Supercup-Spiel 2020 Bayern gegen Sevilla morgen, am 24. September 2020, wird verschiedentlich im (deutschen bzw. ungarischen) TV übertragen oder live auf kicker.de - Wer über einen ungarischen Kabel-Vertrag verfügt, in dem M4 enthalten ist: Das Supercup-Spiel wird morgen, natürlich ungarisch kommentiert (da kann man nur etwas lernen:D ), auf M4 Sport und az m4sport.hu übertragen. Letzere ist eine Website, demzufolge müsste jeder das auch ohne Vertrag sehen können, hier geht's zur Meldung. Sollte das Spiel nicht auf der Startseite übertragen werden und ihr müsst suchen, am besten ungarisch in die Suchmaske eingeben: Bayern München – Sevilla Szuperkupa-meccs

    Frank @flosafraca ,


    bezüglich deines Posts vom 31. Juli habe ich am 26.08. auf Facebook erfahren:


    Aufnahme in die ung. Gesundheitskasse nur als zwangsversicherter Rentner in Deutschland

    oder

    als Arbeitnehmer in Ungarn

    oder

    als Selbständiger mit Kft. oder Kleingewerbe,


    schrieb da ein "Buddy Orban". Nun schau(t) mal bitte, ob du und / oder deine Frau von eurer PRIVATEN Krankenversicherung dieses Dokument bekommt (ich stelle es später auch im Dokumentearchiv ein), in dem eure deutsche PRIVATE Krankenversicherung die volle Kostenübernahme bestätigt. Damit kommt ihr auch in die ungarische Krankenversicherung und bekommt die "TAJ kártya", zahlt aber praktisch doppelt:
    - die deutsche PRIVATE KV - Beitragssätze kenne ich nicht - und

    - die ungarische staatliche KV, zur Zeit 7.500 Ft / Monat, wobei man dann des arg gefallenen Forint-Kurses doch sehr viel besser abschneidet als zu Beginn dieser Diskussion. - Das Ganze ähnelt dann dem oben angeführten "Modell Lilly", wobei ich hinter der HUK Coburg aber keine private, sondern eine Pflicht-KV vermute.

    Ferner habe ich erfahren, dass die PRIVATE KV dieses Papier in Englisch ausstellen muss: https://www.krankenkassen.de/s…ficate-of-entitlement.pdf

    Darin wird versichert, dass der Inhaber der Bescheinigung von einer ERGÄNZENDEN privaten Krankenversicherung (also wohl genau dein Fall) "gedeckt" (covered) ist, im Original:

    "This document is to certify that the person indicated below is covered by a substitutive private health insurance with [name of the insurance company] in Germany."


    Und was ist nun aus deinen am 1. August angekündigten Recherchen geworden?

    Der Bürgermeister von Cserdi, dem bekannten Zigeunerdorf in der Baranya, ist überraschend verstorben. Nach Angaben der Polizei sei er freiwillig aus dem Leben geschieden. László Bogdan, der wegen seiner erfolgreichen Bemühungen, seinen Wählern Arbeit, Einkommen und Würde zu verschaffen, weit über die Grenzen des Komitats bekannt war und oft in Budapest in Talkshows und Interviews, z.B. bei RTLklub und ATV.hu, auftrat, wurde nur 46 Jahre alt.

    Der 1974 in Pécs-Fünfkirchen geborene Bogdán war des Kind eines "uránbányász" (Uranbergbauarbeiters) und Autodidakt. Später soll er bei dem 2011 in Konkurs gegangenem Elektronik-Konzern Elquotec tätig gewesen sein. Nach Jahren als Kommunalabgeordneter und stellvertretender Bürgervorsteher wurde er 2006 erstmals zum Bürgermeister seiner Gemeinde gewählt, die zum Zweckverband der sog Nymtit-Dörfer (Zweckverband Westmecsek) gehört, die für die Atommülldeponie unter Boda einsteht. Daher erhält Cserdi bevorzugt Mittel aus Bewerbungen und Sonderfonds.

    Als seuchenpolizeiliche Schutzmaßnahmen würden die Feierlichkeiten am 20. August, einschließlich Feuerwerk und Luftparade, ausfallen, mit Ausnahme der Offiziersweihe, gab Kanzleramtsminister Gergely Gulyás am Donnerstagvormittag bekannt.


    Zur Begründung führte er aus, dass solche Massenveranstaltungen am ehesten die Gefahr einer Ansteckung mit sich trügen. Der Minister fügte hinzu, es könne sein, dass die Feierlichkeiten zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt würden, aber dies Jahr mit großer Wahrscheinlichkeit ganz ausblieben.

    Der bisherige polnische Staatspräsident ist auch der Neue: Nach Auszählung von 99,97% der gültigen Stimmen steht fest, dass der bisherige Amtsinhaber, der konservative Andrej Duda, mit 52,21% der Wählerstimmen vor seinem liberalen Herausforderer, dem Warschauer Oberbürgermeister Rafal Trzaskowski, der 48,8% der erhielt, als Präsident der Republik Polen bestätigt wurde. Die Wahlbeteiligung betrug 67,9 Prozent und damit um mehr als dreieinhalb Prozent über der des ersten Wahlganges, als sich nur 64,51 der Wahlberechtigungen an den Wahlurnen erschienen waren.

    „Lang lebe Polen! Die Wahl bei einer Beteiligung von 70 Prozent zu gewinnen, ist eine außergewöhnliche Nachricht. Ich bin berührt. Danke an meine Landsleute“, kommentierte der alte neue Präsident sein Ergebnis. Es erscheint damit klargestellt, dass Polen ein christlich dominiertes Land bleibt und nicht den von der Oppositionspartei Bürgerplattform favorisierten, pro-europäischen Weg nehmen wird. Andrej Duda steht der regierenden nationalkonservativen Partei Recht und Gerechtigkeit (Prawo i Sprawiedliwość, PiS) nahe.

    Präsident Duda, flankiert von Ehefrau Agata Kornhauser-Duda und Tochter Kinga - Foto: magyarhirlap.hu


    000-1v29l6.jpg

    Weiteres Video: Vucic kapituliert vor den randalierenden Massen


    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Es ist wohl das erste Mal in Europa, vielleicht auf der ganzen Welt, dass eine Regierung die COVID-19-Verordnung zurücknehmen muss, weil sie im Volk keine Mehrheit findet. Das war gestern in Serbien, das von einem COVID-19-Neuausbruch heimgesucht wird, der Fall. Ein dpa-Bericht, wiedergegeben in im Schweizer Portal nau media.

    Nach massiven Protesten in der Nacht zum Mittwoch hat Serbiens Präsident Aleksandar Vucic eine von ihm angekündigte Ausgangssperre wegen der Corona-Pandemie zurückgenommen. «Es wird sicherlich neue Massnahmen für Belgrad geben, aber keine Polizeistunde», sagte er. Die Einzelheiten werde der Krisenstab der Regierung am Donnerstag bekanntgeben.


    Ein kurzes Video zeigt einen Zusammenschnitt mehrerer Handy-Videos über die Proteste in Beograd:


    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Heute ist, wie es im ungarischen Wikipedia heißt, der Jahrestag eines "emblematischen Ereignis des ungarischen Systemwechsel von 1989", der Tag der Neubestattung des Ministerpräsidenten der Revolution von 1956, Imre Nagy. Der 1896 geborene Kommunist Nagy war (in zweiter Amtszeit, die erste dauerte von 1953-55) Ungarns Ministerpräsident der Revolution. Seine Amtszeit dauerte nur knapp 3 Wochen vom 24. Oktober bis 12. November 1956. Schon vorher war er in die jugoslawische Botschaft geflohen, die er später gegen die Zusicherung, dass ihm kein Prozess gemacht werde, wieder verließ. Natürlich hielten die Kádáristen ihr Wort nicht; Nagy wurde nach Rumänien deportiert und nach einem Schauprozess am 16. Juni 1958 hingerichtet.

    Am 16. Juni 1989 wurden die Gebeine des gefallenen Ministerpräsidenten in Budapest unter Anteilnahme mehrerer hunderttausend Menschen feierlich neu bestattet. Die Trauerrede hielt ein bis dahin weitgehend noch unbekannter Student, Stipendiat von Soros und Parteiführer der erst 15 Monate alten liberalen Partei Fidesz: Viktor Orbán.


    Heute, 31 Jahre später, hielt Ministerpräsident Orbán die Rede erneut am Denkmal für seinen ermordeten Vorgänger auf dem Mari Jaszai-Platz neben dem Hochhaus für die Parlamentsabgeordneten (früher stand das Denkmal jahrzehntelang am Eingang der Vécsey Straße mit Blick auf das Parlament). Die Zeitung Magyar hírlap brachte neben einem Bericht das Youtube-Video der Orbán-Rede von 1989, von der ich den letzten Teil übersetzt habe. Erneut forderte der rebellische junge Mann den Abzug der sowjetischen Truppen aus Ungarn:

    Zitat

    "Wenn wir die Ideale von 56 nicht aus den Augen verlieren, können wir eine Regierung wählen, die sofortige Verhandlungen über den sofortigen Beginn des Abzugs russischer Truppen aufnehmen wird."


    [...] "Denken Sie daran, dass am 6. Oktober 1956, dem Tag der Beerdigung von László Rajk [kommunistischer Innen-, ab 1948 Außenminister, wurde 1949 in einem Schauprozeß zum Tode verurteilt], die Tageszeitung der Partei, Szabad Nép, in Großbuchstaben auf dem Titelblatt verkündete: Nie wieder! Nur drei Wochen vergingen und ÁVH-Kader der Kommunistischen Partei schossen auf friedliche, unbewaffnete Demonstranten. Nicht einmal zwei Jahre vergingen, und der MSZMP verurteilte Hunderte unschuldiger Menschen, einschließlich ihrer eigenen Kameraden, in konzeptionellen Klagen wie Rajk zum Tode. Wir erreichen bei den kommunistischen Politikern keine verbindliche Zusagen, wir müssen sicherstellen, dass die Regierungspartei, wenn sie will, keine Gewalt gegen uns anwendet. Nur so können wir neue Särge vermeiden, verspätete Bestattungen wie heute. Imre Nagy, Miklós Gimes, Géza Losonczy, Pál Maléter und József Szilágyi gaben ihr Leben für die Unabhängigkeit und Freiheit Ungarns. Die ungarische Jugend, vor der diese Ideen bis heute unantastbar sind, neigt vor Ihren Erinnerungen den Kopf.

    Ruhe in Frieden!"


    Hier das Video:


    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Nachrichten in Deutsch auf M1 von Sonntag, den 14.06. Themen, ab 0:52 Uhr: Die Fragebogen der "Nationalen Konsultation" könnten bis 15. August zurückgesandt werden, sagte Csaba Dömötor, Staatssekretär im Amt des Ministerpräsidenten. Er hob hervor, dass diejenigen Maßnahmen, die eine breite Zustimmung erfahren, die wirksamsten seien.

    Weitere Nachrichten: 60% der Festivals können in diesem Jahr nicht abgehalten werden; wer es sich leisten könne, möge bitte seine Karten nicht zurücktauschen, sondern für die Festivals in 2021 aufbewahren. Ab 2:05 sieht man auch ein paar Hüpfer in Ungarn!:D; ab 2:32 Uhr Zerstörungen in der Hauptstadt durch die Unwetter am Wochenende.

    Die Förderung wird in zwölf schlesischen Kohlengruben aufgrund der Ausbreitung der Coronavirus-Infektion eingestellt, sagte der stellvertretende polnische Ministerpräsident Jacek Sasin am Montag.


    Die Stilllegung betrifft zehn Werke von PGG, Polens größtem Kohlebergbauunternehmen, und zwei Minen der Jastrzebie Coal Company (JSW), sagte Sasin, der für die Überwachung staatseigener Unternehmen verantwortlich ist, wonach sich in Kattowitz in der schlesischen Woiwodschaft u.a . Gesundheitsminister Lukas Sumowski und Arbeitsministerin Marlena Malag über die lokale epidemische Situation einigten.


    Aufgrund des Ausbruchs der schlesischen Epidemie im Mai wurde ein allgemeines Screening der Bergleute angeordnet. Sasin erklärte die Notwendigkeit von Tests am Montag damit, dass sich die in den Minen geltenden Gesundheitsvorschriften aufgrund der Art des in der Tiefe ablaufenden Kohlebergbaus nicht als wirksam genug erwiesen hätten.


    Gesundheitsminister Lukas Sumowski sagte, Bergleute seien bisher auf mehr als 50.000 Viren getestet worden. Er betonte, dass in Schlesien außerhalb des geschlossenen (??) Epidemiebrennpunktes die Neuinfektionen auf ähnlich niedrigem Niveau auftreten wie im Rest des Landes.


    In Polen betrug die Zahl der aktiv Infizierten am Montagmorgen 12 Tausend 171. Von den Patienten erholten sich 12.000 998 und 1.611 starben. Am Ende der Woche war die Zahl der neu entdeckten Infektionen auf einem Rekordhoch: 576 neue Fälle wurden am Samstag und 575 am Sonntag registriert, von denen sich insgesamt 676 in der Woiwodschaft Schlesien befanden, wo alle positiv getesteten Personen Bergleute waren. Von den infizierten Bergleute sind 95 Prozent symptomfrei.


    ***


    Die Nachricht erschien am 06.06.2020 auf nool.hu, dem Nachrichtenportal für das Komitat Nógrád, und wurde auch vom Staatsfernsehen M1 gestern und heute in den Morgennachrichten gebracht, ist dort aber nicht als Einzelmeldung auffindbar.

    Ungarn ist der beste Ort für Investitionen in der Region, so das amerikanische Magazin „Site Selection“, das dem Land zum dritten Mal in Folge den Spitzenplatz in seiner globalen Rangliste „Best to Invest“ verliehen hat – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

    Die Rangliste zeigt, dass Investoren auf Ungarn und das „Talent und die harte Arbeit“ der Ungarn vertrauen, sagte Tamás Menczer, Staatssekretär des Außenministeriums. Die ungarische Investitionsagentur, die im vergangenen Jahr 101 Investitionen in das Land steuerte und 13.500 Arbeitsplätze schuf, wird als beste Agentur der Region aufgeführt, fügte er hinzu.


    So heißt es in dem Artikel u.a.: "Ungarns Körperschaftsteuersatz von 9% ist Teil der wirtschaftlichen Entwicklung dieser osteuropäischen Wirtschaft, und die jüngsten Auslandsinvestitionszahlen deuten darauf hin, dass ein Bestseller in Arbeit ist. In den letzten fünf Jahren wurden 392 Projekte erfolgreich ausgehandelt, mehr als 14 Milliarden Euro in Kapitalinvestitionen investiert und mehr als 75.000 neue Arbeitsplätze geschaffen.

    Darüber hinaus war 2018 das fünfte Jahr in Folge, in dem alle bisherigen Rekorde bei der Investitionsförderung in Ungarn gebrochen wurden.


    Quelle: ungarnheute.hu

    Danke für die Info:thumbup:Zu #91:


    Zitat

    In ländlichen Gebieten werden mehrere Beschränkungen aufgehoben. Der Minister betonte, dass die Beschränkungen für Ausgangssperren in ländlichen Gebieten abgeschafft werden, neue Regeln festgelegt werden, die lockerer sind als zuvor, aber dass Schutzmaßnahmen auch von allen dort eingehalten werden müssen. Er erklärte, dass es ab dem 4. Mai erlaubt sei, Restaurants, Hotels und Cafés in den Gärten und Terrassen offen zu halten. Strände, Freilichtmuseen können geöffnet werden. Dienstleistungen können ohne Einschränkungen erbracht werden, Training und private Veranstaltungen sind im Amateur- und Profisport erlaubt. Hochzeiten, Beerdigungen, Messen und Gottesdienste können nach den bisherigen Regeln abgehalten werden.


    Das sind ja sehr gute Nachrichten, auch in Verbindung mit der 500-Personen-Obergrenze für Veranstaltungen! Dann ist zu hoffen, dass der Großteil der Gastronomie wenigstens in den ländlichen Gebieten noch gerettet werden kann!:)